fbpx

Ödipale Phase

Ödipale Phase

Odipale Phase (3. – 5. Lebensjahr)

Die ödipale Phase, die auch als phallische Phase bezeichnet wird, prägt etwa das Alter zwischen 3 und 5 Jahren. Das Kind interessiert sich immer mehr für die Genitalien, die libidinöse Erfahrung ist genital fokussiert. Es erforscht freudig seinen Körper, entdeckt die geschlechtlichen Unterschiede und akzeptiert sich als Junge oder Mädchen.

Jungen überlegen nach Freud in dieser Phase häufig, ob den Mädchen der Penis verlorenging, und entwickeln Ängste, ebenfalls plötzlich ohne Penis sein zu müssen. Im Zeitalter aufgeklärter Kommunikation zwischen Kindern und Eltern können kleine Jungen ihre Befürchtungen bald überwinden und müssen nicht unter Kastrationsängsten, wie von Freud beschrieben, leiden.

In der ödipalen Phase beginnt das Kind den gegengeschlechtlichen Elternteil zu begehren. Häufig fallen Sätze von einem Jungen wie: „Wenn ich groß bin, heirate ich meine Mama.“ Mädchen wollen in diesem Alter den Vater heiraten. Freud zog hier die Parallele zu Ödipus, der unwissentlich seine Mutter ehelichte und den Vater tötete.

Nach Freuds Theorie bemerkt das Kind jedoch die Konkurrenz zum gleichgeschlechtlichen Elternteil und gibt nach und nach die Rivalität auf. Es schließt sich dem gleichgeschlechtlichen Elternteil an und erfährt so ein Rollenvorbild in der Entwicklung seiner Geschlechterrolle.

Ein Junge kann lernen, was die Aufgaben eines Mannes sind und wie er sich verhält. Er kann sich mit seinem gleichgeschlechtlichen Elternteil identifizieren, die Geschlechterrolle üben und in sein Verhalten integrieren.

Wird die Rivalität zum gleichgeschlechtlichen Elternteil nicht aufgegeben, bleibt die Konkurrenz zu diesem und die Nähe zum anders geschlechtlichen Elternteil bestehen. Das erwachsene Kind kann sich nicht vom geliebten Elternteil trennen. In der psychoanalytischen Theorie wird dieser Aspekt bei Jungen auch als Ödipuskomplex bezeichnet. (Bei Mädchen findet in diesem Zusammenhang der Elektrakomplex von C.G. Jung Beachtung. Freud hatte dieses Detail nicht beleuchtet.)